Horse-and-Dog-Trail Bundeschampionat 2013

auf der Messe Hund & Pferd in Dortmund


geschrieben von Anne

Bei schrecklichem Regenwetter trafen Marion und ich (Anne Gossrau) nach fünfstündiger Fahrt am Freitag, den 11.10.2013 um 17 Uhr in Dortmund ein.

Ich sollte am Samstag in der Gruppe für die Leistungsklassen 3-5 starten, Marion am Sonntag in der Gruppe der LK 1-2.

Die Organisation war prima, so dass ausreichend Boxen für Pferde, Hunde und Material zur Verfügung standen. Außer unseren waren es weitere rund 300 Pferde und Ponys aller Rassen und Größen. Ein munteres Treiben herrschte zwischen den aufgestellten Boxen im Parkdeck unter der Westfalenhalle. Ein reges Kommen und Gehen, und wir mittendrin.

Die Abreitemöglichkeiten, welche wir am späten Abend noch in Anspruch nehmen konnten waren toll. Eine leere Westfalenhalle im Schummerlicht. Aber das sollte sich am nächsten Tag gewaltig ändern. In einer nicht allzu großen Halle traf sich alles, was auf der Messe starten sollte. Ob nun eine Truppe von Friesen, die in der Masse doch recht bedrohlich wirkten oder ein Pferd, was zum Voltigieren longiert wurde und damit den Platz immens verkleinerte oder auch mal eine Kutsche. Besonders abenteuerlich war es allerdings, wenn die Gruppe „Mounted Games“ auftrat. Das waren ca. 10-15 Kinder und Jugendliche, die auf ihren kleinen Ponys kreuz und quer durch die Gegend schossen. Die Hunde mit in die Halle zu nehmen, war eigentlich unmöglich. Da sehnte man sich zurück nach einem Abreiteplatz, auf welchem nur 10 Reiner fencen…

Nach einer, für mich eher unruhigen, Nacht im nahe gelegenen Hotel ging es am nächsten Morgen gleich mit einem Hunde-Spaziergang zu unseren Ponys, welche versorgt werden mussten. Ich war sehr aufgeregt, waren meine Fyra und ich doch noch nie auf solch einer Veranstaltung. Zum Glück hatte ich Marion und Fyra Buddy, welche uns beide jeweils mit ihrer Ruhe und Tiefenentspannung beruhigten und halfen!

Bevor nun mein Championat startete bekamen wir vom EWU Richter Mike Stöhr noch die Gelegenheit, die Halle im „gefüllten“ Zustand zu bereiten, während unser Trail aufgebaut wurde. Es waren fast alle Pferde sehr aufgeregt, Fyra blieb jedoch recht ruhig. Die Geräuschkulisse und die Menschenmasse waren wirklich immens. Kinder mit Luftballons, Rollstuhlfahrer, Menschen mit großen Tüten, laute Musik und Ansagen, (auch während der folgenden Prüfungen) Hunde und permanente Bewegungen am Rande der Arena, machten den Ponys doch sehr zu schaffen.

Ich war mit Fyra und Lucy als letzte am Start. Fyra steckte die ganze Aufregung großartig weg und auch Lucy arbeite hervorragend wie immer. Leider gingen mir die Nerven durch und ich verritt mich beim Slalomparcours um die vier schrecklichen Pylonen. Danach übertrug sich das dann leider auch auf mein Pferd, so dass Fyra sich weigerte über die Brücke zu gehen,was sie sonst noch nie getan hat. Ansonsten waren wir schon recht gut, so dass wir drei, nach meiner Disqualifizierung wegen des falschen Weges, nur mit Lucys Punkten, immer noch den 6. Platz erritten.

Am Sonntag startete Marion mit Rosis Buddy und Lui. Auch für Buddy gab es etwas Aufregung, weil vor ihrem Ritt eine Kutschengruppe im Einsatz war, welche in flottem Tempo aus der Halle kamen. Sodann musste Marion hinein, ein schmaler Gang direkt hinter den Ausstellern durch Massen von Menschen führte zur Show-Arena. Marion mit einem Lächeln im Gesicht ritt wie immer so schön anzusehen und errang souverän die Silbermedaille. Ich bin sehr glücklich, dass wir zwei dieses tolle Wochenende miteinander erlebt haben. Ach, eigentlich waren wir ja zu sechst, mit unseren tollen Ponys und super Hunden. Ohne diese vier ganz besonderen Tiere wäre das alles nicht möglich gewesen.

Danach ging es gleich auf die Autobahn und Marion fuhr uns ruhig und sicher wieder nach Güterfelde! Es war sehr sehr schön, aber das weißt du ja schon. Danke Marion, dass du mich dabei so unterstützt hast!

Deine Anne


Zurück