Bericht vom EWU-C-Turnier in Jühnsdorf vom 20. bis 21. September 2008


geschrieben von Laila Hohoff

Freitag, 19.09.2008

Mein erstes Turnier! Schon seit Wochen war ich aufgeregt und nun sollte es endlich losgehen! Als ich gegen 15.00 Uhr im Stall ankam, begann ich gleich mit den Vorbereitungen. Puh, sooooviele Sachen brauchen wir? Hab ich auch wirklich nichts vergessen? Doch ich habe keine Zeit, mir darüber Gedanken zu machen. Jetzt sind die Pferde dran, das war eine ganz schöne Arbeit! laufen Jazzy war sehr nervös, hab ich sie angesteckt oder spürt sie, was ihr bevorsteht? Endlich war alles geschafft und wir konnten losfahren. Als wir in Jühnsdorf ankamen, war es schon dunkel, zum Glück waren Sylvia und Detlef schon da und haben uns den Weg gezeigt. Nachdem wir die Pferde versorgt und unsere Sachen ausgepackt hatten, haben wir uns den Turnierplatz angesehen. Es war schon Turnieratmosphäre zu spüren, aufregend und gleichzeitig auch schön! Da wir morgen alle früh aufstehen mussten, sind wir zeitig schlafen gegangen. Es war ziemlich kalt und ungemütlich, beim Einschlafen dachte ich mir: Worauf hab ich mich bloß eingelassen?!? help


Samstag, 20.09.2008

Meine erste Prüfung fing um 9.00 Uhr an und ich musste schon um 6.00 Uhr aufstehen! müde Es war dunkel und kalt. Trotzdem war ich schon hellwach, weil ich sooo aufgeregt war! Ich war sehr froh, dass Marion mir hilfreich zur Seite stand. Sie hat es geschafft, meine Nervosität ein bisschen zu bändigen. Auch Christiane und Luisa halfen mir bei den Vorbereitungen, so dass wir pünktlich auf dem Turnierplatz ankamen. Auf dem Abreiteplatz herrschte ein emsiges Treiben, ich hab mich dort aber schnell zurechtgefunden. Dank Marions Tipps wurde ich ein wenig ruhiger, und auch Jazzy wurde entspannter. Doch oh Schreck! Nun wurden wir aufgerufen und meine erste Pleasure-Prüfung begann! Ich wartete, bis alle Pferde in der Halle waren und ging als Letzte rein. Doch leider hatte die Halle ein riesiges Tor, das einen ziemlichen Krach machte, als es geschlossen wurde. Jazzy erschreckte sich und machte ein paar Galoppsprünge. verduften Ich musste mehrere kleine Kreise reiten, bis sie sich einigermaßen beruhigt hatte. Aber Jazzy war jetzt so aufgeregt, dass ich sie nicht richtig kontrollieren konnte. Doch wir haben unsere erste Prüfung ohne weitere Katastrophen überstanden und ich war sehr glücklich! Nachdem ich Jazzy versorgt hatte, schaute ich noch bei anderen Prüfungen zu. Doch viel Zeit blieb mir nicht, ich musste die Pattern für meine nächsten Prüfungen üben. Ganz schön anstrengend und zeitaufwendig, das Turnierleben! Aber so habe ich wenigstens keine Zeit, aufgeregt zu sein. Abends haben wir alle zusammen gegrillt grillen und es wurde ein lustiger Abend. Allerdings auch ein kurzer, denn wir gingen wieder zeitig schlafen. Ein ereignisreicher Tag ging zu Ende und morgen sollte es nicht anders sein…


Sonntag, 21.09.2008

Meine erste Prüfung an diesem Tag fing „erst“ um 10.00 Uhr an, so dass ich heute etwas länger schlafen konnte als gestern. Ich war zwar immer noch aufgeregt, aber nicht mehr so schlimm wie gestern. Nun wusste ich ja schon, wie die Vorbereitungen ablaufen, und schnell habe ich meinen Rhythmus gefunden. Ich habe sogar noch Zeit gefunden, mir noch mal die Trail-Pattern anzuschauen. Aber nun schnell los, zum Abreiteplatz. Alles lief gut, wir waren schon ein gut eingespieltes Team. Aufregend wurde es für mich wieder, als wir alle zusammen mit dem Richter den Trail-Parcours abgehen durften. Noch ein paar Tipps von Marion, und dann ging’s auch schon los! Diesmal wurde das Schiebetor nicht geschlossen und Jazzy blieb beim Einreiten relativ ruhig. Das erste Hindernis war das Tor. Leider ist Jazzy nicht daneben stehengeblieben sondern immer herumgetänzelt. aetsch Daher habe ich dann dieses Hindernis ausgelassen. Als nächstes kam das Rückwärts-U. Jazzy hatte eine gute Vorhandwendung gemacht. Doch leider berührte sie beim Rückwärtsgehen eine Stange. Aber den Rest des U’s tippte sie nicht noch einmal an. Über den Stangen traben klappt prima! brav Das nächste schwierige Hindernis war die Brücke. Jazzy stoppte kurz vorher, und ich musste mehrere Anläufe starten, bis sie einen Huf auf die Brücke setzte. Doch dann sprang sie wieder zurück und noch mal das Ganze... Nach gefühlten zwei Stunden ging Jazzy endlich über die Brücke! Nicht schön, aber geschafft! Doch jetzt kam die böse Tonne, auf der auch noch ein Kuscheltier lag! So eine Frechheit! Das hat nun wirklich nichts auf der Tonne zu suchen, jedenfalls war das Jazzy’s Meinung… baeh Kein Schritt ließ sie sich in Richtung Tonne bewegen, mir blieb nichts anderes übrig, als auch dieses Hindernis auszulassen. Dafür machte sie das Seitwärtsgehen und Slalom durch die Pylonen super! Ich war sehr zufrieden und glücklich! gut gemacht Doch mir blieb keine Zeit zum Luftholen, da meine nächste Prüfung gleich im Anschluss stattfand. Schnell noch ein Blick auf die Horsemanship-Pattern, und schon wurden wir wieder aufgerufen. Diesmal machten die Helfer das Tor langsam zu und Jazzy blieb ziemlich gelassen. Ich war als Zweite dran und Jazzy ging sehr gut durch die Pattern, die anschließende Railwork klappte auch toll. Wie gut, habe ich bei der Siegerehrung erleben dürfen: Wir haben gewonnen! 1. Platz Meine erste Schleife und mein erster Pokal! Pokal Ich war sehr stolz auf Jazzy und mich! Jazzy bekam eine extra Möhre und ich übte noch mal die Showmanship-at-Halter-Pattern. Dank meiner fleißigen Helfer kam ich pünktlich auf dem Turnierplatz an. Dort warteten wir dann, bis wir aufgerufen wurden. Auch in dieser Prüfung war ich als Zweite dran. Es klappte nicht so gut wie die Horsemanship, da ich ziemlich aufgeregt war. Aber trotzdem haben wir den 5. Platz erreicht! Meine zweite Schleife! Freude Nun hieß es Abschied nehmen, alle Sachen wieder einpacken und ab nach Hause. Nachdem die Pferde glücklich und zufrieden wieder auf „ihrem“ Hof waren, machten wir uns auch endlich auf den Heimweg. Ich denke oft und gerne an dieses Turnier zurück und kann es kaum erwarten, bis die nächste Turniersaison beginnt! Vielen lieben Dank an Marion, für deine perfekte Vorbereitung und deine Unterstützung auf meinem ersten Turnier! thanks


Zurück