Bericht vom Trailkurs vom 28.03. - 29.03.2009


geschrieben von Annika

Wir waren in drei Gruppen eingeteilt, ich war in der ersten Gruppe und musste ziemlich früh aufstehen. aufwachen

28. März (vormittags)
Wir holten unsere Pferde, putzten und machten sie schön. Dann war erst einmal 15 Minuten Warmreiten angesagt. Es waren viele Stangen aufgebaut. Wir versammelten uns in der Mitte der Halle, und Marion besprach mit uns den weiteren Ablauf. Wir stiegen von den Pferden und sie erklärte, wie viel Abstand zwischen den Stangen sein muss (bei Schritt-, Trab- und Galoppstangen). Dann setzten wir uns wieder auf die Pferde. Es waren Pylonen aufgestellt, an denen wir vorbeireiten sollten, um herauszufinden, wie groß die Schritte unserer Pferde eigentlich sind. Dadurch konnten wir ausrechnen, ob man langsamer oder schneller reiten muss (da sich dadurch die Schritte verkleinern oder vergrößern). Dann ging es über die Stangen, und wir übten so lange, bis jeder die richtige Schrittzahl erreichte. Danach waren unsere Pferde schon ziemlich müde - wir auch: vom Rechnen...

13.00 Uhr (Mittagspause)
Wir aßen leckere Spaghetti, und auch unsere Pferde hatten genügend Zeit zum Fressen und um sich zu erholen. ausruhen

28. März (nachmittags)
Nachdem wir unsere Pferde gesattelt hatten, ging es wieder in die Halle. Dieses Mal waren eine Brücke mit zwei anschließenden Schritt-Stangen, ein Tor, ein Viereck, Galoppstangen usw. aufgebaut. Aber selbst die sturen Pferde machten hier -dank Marions Hilfe- alles mit Bravour (habe so ein stures Stütchen)! Pferd will nicht

29. März (vormittags)
An diesem Vormittag haben wir manche Sachen noch einmal wiederholt, es gab aber auch wieder neue Aufgaben, z.B. ein „T“ in dem wir rückwärts einparken sollten. Aber auch Hindurchtraben und dabei die Schulter verschieben war anfangs gar nicht so leicht. Wir übten ebenfalls seitwärts über Stangen zu laufen.

13.00 Uhr (Mittagspause)
Es gab leckeren Kartoffelsalat und Würstchen. Essen

29. März (nachmittags)
Am Nachmittag war ein Parcours aufgebaut. Um uns diesen einzuprägen, stampften wir alle zunächst zu Fuß durch die Halle. laufenDas war natürlich total lustig. Anschließend musste jeder einzeln mit seinem Pferd diesen Parcours meistern. Tommy filmte uns dabei. Zum krönenden Abschluss konnten wir uns das Video anschauen und unsere Fehler (wenn es welche gab), aber auch unsere Stärken auswerten. gut gemachtWir haben viel gelernt und hatten alle sehr viel Spaß dabei. Ich bin mit einem Lächeln nach Hause gefahren und habe mir vorgenommen noch viel zu üben.

Ein dickes Dankeschön an Marion von uns allen! thanks


Zurück