Was ist Pleasure?

Nomen est omen: Es soll für den Reiter ein Vergnügen sein, das Pferd in den drei Grundgangarten am angemessen losen Zügel möglichst bequem und fließend zu reiten.
Die Pferde werden beurteilt nach ihren Gangarten, ihrer Bereitschaft, die unsichtbaren Hilfen des Reiters sofort zu befolgen. Diese letztgenannten unsichtbaren Hilfen, lassen die Prüfung für den Zuschauer sehr mühelos erscheinen, obwohl von den Reitern bei dieser "Materialprüfung" höchste Konzentration gefordert wird.
Die Pferde sollen in  ihrer jeweiligen natürlichen Ausrichtung und damit in ihrem individuellen Tempo vorgestellt werden.
Die natürliche Aufrichtung bedingt wesentlich flachere Beinbewegungen, als beim "klassischen" Reiten bekannt. Da die Pferde individuell unterschiedliche Geschwindigkeiten, besonders in Trab und Galopp, besitzen, darf in der Pleasure überholt werden. Die Pferde müssen ihr jeweiliges Tempo in den verschiedenen Gangarten konsequent beibehalten.

Quelle: EWU Deutschland


Die jeweilige Gangart wird nach Ansage des Richters geritten, Beispiele für Ansagen vom Richter sind:

- Schritt: walk your horses, please.

- Trab: jog your horses, please.

- Galopp: lope your horses with forward motion, please.

- Kehrtvolte: reverse your horses, please.

- Rückwärtsrichten: back up your horses, please.

- Aufstellen mit Blick zum Richter: line up facing the judge

- Aufstellen mit Blick zum Publikum: line up facing the audience


Zurück